Herrenhaus (Paperback)

Und vergib uns unsere Schuld
ISBN/EAN: 9783946734567
Sprache: Deutsch
Umfang: 268 S.
Auflage: 1. Auflage 2019
Einband: Paperback
Auch erhältlich als
14,00 €
(inkl. MwSt.)
Noch nicht lieferbar
In den Warenkorb
Sophie ist Anfang 50 und möchte ihrem Leben eine aufregende Wendung geben. Kurzerhand nimmt sie ein verlockendes Angebot an und zieht in ein luxuriöses Herrenhaus, das sie sich mit einer Gruppe Gleichaltriger teilt Gemeinsam wird hier ein einträglicher Begleitservice betrieben. Kleine Intrigen unter den Bewohnern und herausfordernde Kunden trüben die Idylle jedoch. Immer mehr beschleicht Sophie das Gefühl, beobachtet zu werden. Schließlich wird in ihr Apartment eingebrochen und sie muss erkennen, dass sie in das Visier eines fanatischen Serienkillers geraten ist, der ihren unzüchtigen Lebenswandel strafen will. Im Laufe der Zeit fühlt sie sich immer mehr beobachtet, bis eines Tages ihr Appartement durchwühlt wird. Fast zu spät erkennt Sophie, dass sie in das Visier eines religiös-fanatischen Serienkillers geraten ist, der die Bewohnerinnen für ihren vermeintlich unzüchtigen Lebenswandel bestraft.
Gisela Witte wurde in Zittau geboren. Sie ist gelernte Buchhändlerin und war als Galeristin tätig. Lange Auslandsaufenthalte führten sie nach England, Frankreich, in die Schweiz, die USA und nach Indien. Sesshaft geworden, absolvierte sie einen Diplomstudiengang in Erziehungswissenschaften und in Geschichte. Es folgten Zusatzausbildungen in Kinderpsychotherapie, Familientherapie und Lerntherapie und die Tätigkeit in der psychosozialen Arbeit mit Kindern und Familien. Sie arbeitet als freie Autorin in Berlin und veröffentlichte den Erzählband >Die silberne Kugel< sowie zahlreiche Erzählungen und Kriminalgeschichten in Anthologien. Gisela Witte ist Mitglied bei den >Mörderischen Schwestern
Als sie sich aufrichten wollte, stellte sie fest, dass sie Arme und Beine nicht bewegen konnte. Ihre Waden waren mit silbernem Panzerband umwickelt, desgleichen die Handgelenke. Sie schrie, doch irgendetwas in ihrem Mund dämpfte den Schrei.